ZURÜCK
Menstruation

Regelbeschwerden natürlich behandeln

Nicht jede Frau empfindet die Periode als schmerzhaft. Für Manche ist es aber jeden Monat wieder eine Qual. Frauen im Alter zwischen 35-40 Jahren haben häufig mit sehr starken Regelblutungen zu kämpfen. Auch Krämpfe und Schmerzen können sich bemerkbar machen und mit einigen Heilpflanzen gelindert werden.

Gegen Schmerzen sollte man immer etwas tun, denn gewisse Reize können zu einem Schmerz-Gedächtnis führen, wodurch die Regelbeschwerden womöglich chronisch werden. Der Vorteil der Regelschmerzen besteht darin, dass man bereits vorher weiß, wann diese auftreten können. Eine frühzeitige Behandlung mit krampf- und schmerzlösenden Heilpflanzen ist daher besonders empfehlenswert.

Frauenmantel wird traditionell bei starken Blutungen eingesetzt. Die Tropfen oder der Tee nehmen eine zusammenziehende Wirkung. Bislang sind allerdings keine wissenschaftlichen Belege über die Wirkungsweise bekannt. Man sollte etwa zwei Tage vor der Menstruation mit der Einnahme von Frauenmantel beginnen. Da es reizend auf den Magen und die Leber wirkt, sollte man maximal eine Woche lang davon Gebrauch nehmen.

Schmerzen und Verkrampfungen im Unterleib werden sehr gut mit Gänsefingerkraut gelindert. Dafür eignet sich ein Tee oder Pflanzensaft. Ein empfindlicher Magen oder eine empfindliche Leber könnten allerdings zusätzlich, wegen der im hohen Maß enthaltenen Gerbstoffe, gereizt werden.

Mit Kamille können Krämpfe, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden sehr gut gelindert werden. Geeignet ist ein Arzneitee mit zusätzlich einigen Tropfen des ätherischen Öls oder Konzentrats. Dadurch können die Flavonoide und Schleimstoffe am besten ihre Wirkung nehmen. Bis zu fünr Tassen täglich sollte man davon trinken. Wichtig ist allerdings, dass man auf Apothekenqualität achtet, da sonst häufig die Wirksamkeit beeinträchtigt ist. Äußerlich kann ein Öl-Auszug Menstruationsbeschwerden lindern. Dafür werden 10 g der Blüten in 200 g Soja-, Mandel- oder Olivenöl eingelegt, dies drei Wochen an einem warmen Platz stehen gelassen und anschließend abgefiltert. Das Öl eignet sich als Badezusatz oder als Massageöl.

Der Hormonstoffwechsel wird durch Mönchspfeffer reguliert. Dies wirkt sich auch auf unregelmäßige Blutungen oder sehr schwache Blutungen aus. Außerdem werden Schwellungen und Schmerzen in den Brüsten mit Mönchspfeffer gelindert. In der Apotheke sind Kapseln, Tabletten und Tropfen erhältlich, die für eine Langzeittherapie geeignet sind und mindestens drei Monate eingenommen werden sollten.

0 Kommentare

Kommentieren

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG